„Endlich 18!“ – unser Motto für die Merseburger DEFA-Filmtage 2023

defa fimtage ©Veranstalter

Freude bei den Mitgliedern des Fördervereins Kino Völkerfreundschaft: Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die 18. Merseburger DEFA-Filmtage vom 14. bis zum 16. April 2023 unter dem Motto „Endlich 18!“. Veranstaltungsort ist wieder das Domstadtkino. Der Vorstand der DEFA-Stiftung, Stefanie Eckert, hat die Schirmherrschaft über die DEFA-Filmtage übernommen und wird auch in Merseburg dabei sein.

Es werden wieder interessante Gäste erwartet und großartige Filme präsentiert. Diesmal wird u.a. auf den Fundus des dra – Deutsches Rundfunkarchiv – zurückgegriffen, denn dort lagern die DDR-Fernsehfilme.

Worauf können sich die Zuschauer und natürlich auch der Verein freuen. Zugesagt haben unter anderem bisher Ute Lubosch für den DEFA-Film „Grüne Hochzeit“, ein Film, den bereits damals Jugendliche gern gesehen haben, brachte er doch den Alltag und die vielfältigen Probleme eines jungen Paares auf die Leinwand. Angefangen vom Wohnungsproblem, über das Zusammenleben mit Kindern, den Anforderungen von Beruf, Familie, Kinder Liebe usw. usf. In manchem noch heute so?

Zur Eröffnung werden Jutta Wachowiak und Hermann Beyer zum DEFA-Film „Bankett mit Achilles“ begrüßt. Der großartige Erwin Geschonneck spielt die Hauptrolle, den Achilles, der ohne seine Arbeit nicht leben kann – und das im Chemiewerk in Bitterfeld. Nicht zu glauben, aber Umweltfragen spielten in dem Film eine nicht untergeordnete Rolle – wenn auch etwas versteckt, jedoch mit wachem Auge damals und heute nicht zu übersehen. Die Moderation übernimmt Knut Elstermann.

Weiterhin wird Katrin Sass zu den beiden DEFA-Filmen „Bürgschaft für ein Jahr“ und „Bis der Tod euch scheidet“ begrüßt werden können, auch Peter Bause. Er liest aus seinem Buch „Man stirbt nicht im dritten Akt. Erinnerungen“. Natürlich gibt es ihn auch auf der Leinwand zu sehen, einmal im Theaterstück „Großer Frieden, eine Aufzeichnung aus dem Berliner Ensemble, und im DDR-Fernsehfilm „Pause für Wanzka“. 

Traditionell ist auch wieder ein Stummfilm dabei: „Freudlose Gasse“ mit Klavierbegleitung durch Günter A. Buchwald wir gezeigt und weitere Gäste werden u. a. Dorit Gäbler, Miriam Agischewa sein. Grit Lemke wird zu ihrem Buch „Kinder von Hoy“ ein Programm gestalten.

Die DEFA-Filmtage werden wieder von zahlreichen Unternehmen, Institutionen etc. unterstützt. Dafür bereits jetzt ein herzliches Dankeschön!

Bitte die Veranstaltungen in Ihrem Kalender vormerken. Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch im Domstadtkino Merseburg.