Der Dombrunnen sprudelt wieder

Dombrunnen Weihe 48 ©Wolfgang KubakDombrunnen Weihe 48 ©Wolfgang Kubak

Seit knapp 100 Jahren führte der Brunnen auf dem Merseburger Domplatz kein Wasser mehr. Nun ist anlässlich des 1000-jährigen Weihejubiläums des Merseburger Doms das Wasser auf den Domplatz zurückgekehrt. Pünktlich zum Johannisfest führt der Brunnen, dank einer Restaurierung und Ertüchtigung wieder Wasser. Johannes der Täufer, dem der Johannistag gewidmet ist, ist einer der Schutzpatrone des Merseburger Doms

Das ambitionierte Projekt – die Arbeiten am Brunnen begannen erst im April – ist nur möglich dank einer breiten finanziellen Unterstützung durch den Landkreis Saalekreis, die Stadt Merseburg, die MIDEWA, den Altstadtverein Merseburg e. V., die honymus-Stiftung Halle-Merseburg, der INFRA LEUNA GmbH, der Volks- und Raiffeisenbank Saale-Unstrut eG, der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, der MVV Umwelt GmbH, dem Freundeskreis Freunde und Förderer der Vereinigten Domstifter und auch zahlreicher privater Spender. Denn die Vereinigten Domstifter hatten für die Ertüchtigung ein Spendenprojekt initiiert. Etliche Menschen, die sich dem Domplatz, dem Dom und dem Brunnen verbunden fühlen, haben dafür gespendet und waren am Johannistag dabei.

„Ich bin unendlich dankbar, dass wir heute am Johannisfest, den Brunnen wieder zum Sprudeln bringen konnten“, sagt der Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter, Dr. Holger Kunde. Ich danke vor allem den zahlreichen Spendern, die dieses Herzensprojekt ermöglicht haben“.

Oberbürgermeister Jens Bühligen freute sich, dass die Sanierung des Dombrunnens rechtzeitig beendet wurde und er einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 11 400 € an Dr. Holger Kunde überreichen konnte. „Vor wenigen Tagen, als die ersten Sandsteine vom Jahrhundertstaub befreit wurden, hatte ich noch Zweifel, ob das bis zum 24. Juni noch klappt. Aber noch nie habe ich Dr. Kunde so selbstbewusst gesehen, und er versicherte mir ‚Wir schaffen das!‘ Ich freue mich, dass wir es alle gemeinsam geschafft haben und danke allen, die sozusagen Gelder mit in den Brunnen geworfen haben. Möge unser Brunnen genau wie der Dom - geweiht für die Ewigkeit -, auch für die Ewigkeit das Wasser fließen lassen“. MitarbeiterInnen des Straßen- und Grünflächenamtes haben auch noch rechtzeitig vor der Einweihung das Brunnenumfeld mit Sommerblumen neu gestalten können.

Hintergrundinformationen

Bereits im Jahre 1515 wurde der Brunnen im Auftrag des Domkapitels auf dem Domplatz errichtet. Er diente der Wasserversorgung für den Dom, das Domgymnasium und die Domfreiheit. Doch seit den 1920er Jahren kann dem Brunnen kein Wasser mehr entnommen werden, da er mit einer Betondecke verschlossen wurde. Für die Ertüchtigung wurde ein neues Becken mit dem Brunnen verbunden, um so einen Wasserkreislauf zum Brunnen herzustellen. Dafür war es notwendig, die alten Wasserrohre zu ersetzen und eine Pumpe einzubauen.

Insgesamt werden für die Umsetzung dieses Projektes rund 50.000 € benötigt. Dank einer Förderung durch den Saalekreis und die Stadt Merseburg liegt der Eigenanteil der Vereinigten Domstifter bei 29.000 €. Dieser Betrag konnte mit Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der Vereinigten Domstifter, des Altstadtvereins Merseburg sowie Zuwendungen von regionalen Unternehmen und privaten Spenden schon zu über 90 Prozent zusammengetragen werden. Auf der Internetseite des Merseburger Doms kann über das digitales Spendentool weiterhin für das Projekt gespendet werden: www.merseburger-dom.de/spenden-helfen