Der Winter-Wetter-Plan

Draußen wird es kälter, die Tage kürzer und die Kalenderblätter weniger. Damit ist klar: der Winter ist da.

Neben kalten Außentemperaturen überraschen uns ab und zu Schneemassen, die die gesamte Stadt in einem weißen Schleier hinterlassen. So schön wie dieses winterliche Gewand auch aussieht, so wichtig ist es, dass die Straßen geräumt sind. In diesem Winter ist die Stadt Merseburg durch das aktualisierte Konzept des Straßenwinterdienstes gut gegen Wind und Wetter gerüstet.

Darin ist alles rund um den Straßenwinterdienst genaustens getaktet und durchgeplant, unter anderem die Einsatztechnik des Winterdienstes. Zu dieser gehören zahlreiche Muticars, Transporter, ein großer LKW mit Schiebeschild und weitere Fahrzeuge. Um diese Geräte zu bedienen und außerdem die Straßen zu streuen, hat die Stadtverwaltung über 40 Einsatzkräfte, die im Fall der Fälle in drei Schichten im Einsatz sind. Und zum Verteilen sind Tonnen von Streusplitt und -salz beinahe im dreistelligen Bereich vorrätig.  

Doch nicht überall ist die Stadtverwaltung verantwortlich. Der Ein oder Andere denkt vielleicht „typisch Verwaltung“, doch geregelte Zuständigkeiten sind zum Räumen großer Schneemassen wichtig. So gehören Autobahnen, Bundesstraßen, Landstraßen und Kreisstraßen nicht in die Zuständigkeit der Stadt. Tatsächlich verantwortlich ist die Stadtverwaltung für Kommunalstraßen. Das hört sich erstmal nicht spektakulär an, tatsächlich sind es aber mehr als 140 Kilometer Kommunalstraßen, die in der Verantwortung der Stadtverwaltung liegen.

Wo soll man da nur anfangen, wenn plötzlich riesige Schneemassen die Straßen bedecken? Um in diesem Fall einen klaren Kopf zu bewahren, sind die Straßen im Konzept in verschiedene Stufen eingeteilt, die sich nach der Dringlichkeit der Räumung richten. Besonders wichtig sind Straßen, die durch Busverkehr befahren werden. Als nächstes folgen Straßen mit besonderer wirtschaftlicher Bedeutung für die Stadt (z.B. der Entenplan). In die dritte Klasse ordnen sich alle Straßen mit untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und am Ende sammeln sich alle Straßen ohne befestigte Oberfläche.